10 Dinge, die man als Camper in Kärnten erlebt haben sollte!

1. Im Zelt übernachten

In Kärnten gibt es mehr als 100 Campingplätze. Am Badesee, am Flussufer, am Fuße eines Berges... Jeder von ihnen hat seinen eigenen Charme. Für all jene, die sich an unbeschwerte Kindertage zurückerinnern wollen, gibt es eigentlich nur ein Campingerlebnis: Das Übernachten im Zelt. In Kärnten sogar ganz nahe am Ufer möglich.

2. Fischen mit Freunden

Da kommen Abenteuer-Gefühle auf: Mit seinem Camping-Gastgeber fischen gehen und anschließend den Fang auf den Griller legen. Verfeinert mit Kräutern aus dem Garten und vervollständigt mit Gemüse aus einem der nahegelegenen Hofläden. Vielleicht noch ein Glas Kärntner Weisswein oder ein Bier aus einem der vielen kleinen Kärntner Privatbrauereien dazu - schon steht einem köstlichen Mahl nichts mehr im Wege.

3. Kärnten von oben sehen

Beim Camping-Urlaub in Kärnten ist Langeweile ein Fremdwort. Das Motto lautet vielmehr: Abwechslung ist Trumpf! Je nach Campingplatz gibt es Empfehlungen, wie Gäste Land und Leute besser kennenlernen können. Wer sich einen ganz besonderen Überblick über Österreichs südlichstes Bundesland verschaffen möchte, sollte auf jeden Fall einen Abstecher zum Pyramidenkogel machen. Hier steht der weltweit höchste Holzaussichtsturm. Sportliche erklimmen den Berg mit dem Mountainbike.

4. Gleichzeitig in drei Ländern sein

Quer durch Kärnten verläuft der Alpe-Adria-Trail – ein Weitwanderweg in 43 Etappen und über 750 Kilometer, der über Kärnten und Slowenien bis an die Obere Adria in Italien führt. Wer nicht weit wandern und nacheinander sondern gleichzeitig in drei Ländern sein möchte, sollte sich eines Tricks bedienen. Bei einer Wanderung am Dreiländereck kann man einen Fuß in Italien, den zweiten in Slowenien und die Hand in Kärnten haben.

5. An Kärntens längstem Fluss entlang radeln

Mit seinen Bergen, Seen und Flüssen gilt Kärnten als Paradies für Radfahrer. Eine ganz besondere Tour führt entlang von Kärntens Hauptfluss Drau. Insgesamt misst der Drauradweg 366 Kilometer und führt in sechs Etappen vom Toblach in Südtirol bis nach Marburg in Slowenien. Am Weg liegen 50 Drauradweg-Wirte, die kulinarisch verwöhnen aber auch bei kleinen Pannen aushelfen.

6. Mit der Kärnten Card das Land erobern

Gehen wir heute in die Adlerarena auf der Burg Landskron, ins Planetarium Klagenfurt, ins Tauernbad Mallnitz oder fahren wir doch lieber eine Runde mit dem Schiff am Ossiacher See. Mit der Kärnten Card können mehr als 100 Ausflugsziele gratis besucht werden. Zudem gibt es 60 Bonuspartner. Wer sein Auto stehen lassen und Öffis nutzen möchte: Bei den Kärntner Linien gibt es mit der Kärnten Card den „Sparpreis“.

7. Übers Wasser gleiten

Manchmal macht es Spaß, seinen Blickwinkel zu verändern. Das ist auch im Urlaub so. Warum nicht einmal Kärnten vom Wasser aus beobachten. Die warmen Badeseen locken mit verschiedensten Ausflügen per Schiff oder Boot. Eine ganz besondere Tour ist das Genussfloß am Weissensee, mit Tierverhaltensforscher und Verkostung des Weißensee-Fisches. 
Wer am Wörthersee dahinschippern möchte, kann dies zu bestimmten Tagen auch inklusive Frühstück tun. Zu speziellen Themenfahrten lädt die Drauschifffahrt.

8. Krendln lernen

Wissen Sie, dass eine Frau in Kärnten nur heiraten darf, wenn sie krendln kann? Für alle, die nicht wissen, was krendln ist: Es ist der kunstvolle Abschluss beim Schließen der Käsnudel. Das Zubereiten von Käsnudeln sollten Sie unbedingt selbst ausprobieren. Vielleicht ja schon vor Ihrer Fahrt nach Kärnten...

Hier ist die Anleitung:

Vielleicht gibt es aber auch eine Möglichkeit, an einem Kurs in der Nähe Ihres Campingplatzes teilzunehmen.



9. Österreichs höchsten Berg betrachten

Kärnten ist nicht nur das Land der warmen Badeseen. Hier gibt es auch jede Menge Berge in allen Höhenlagen. Von mächtigen Dreitausendern bis zu sanften Nocken. Höchster Berg im Land ist der Großglockner mit 3798 Metern. Wer auf den Spuren der Kelten, Römer, Goldgräber und Säumer auf einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung der Geschichte wandeln möchte, sollte keineswegs eine Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße versäumen. Im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern führt die 48 Kilometer lange Passstraße in eine faszinierende Naturwelt mit grünen Bergmatten, bunten Blumenwiesen, felsigem Geröll, Eis und Schnee.

10. Brettljause verkosten

Ein ganz besonderer kulinarischer Genuss ist die Kärntner Brettljause. Mit geräuchertem Speck, Würsten, Salami, Leberpastete, Topfenkäse, saurem Gemüse, gekochten Eiern, mildem Käse und Roggenbrot. Je nach Bauernhof und Produzenten variiert die Auswahl der einzelnen Zutaten. Am besten schmeckt die Jause direkt beim Hersteller. Kein Wunder, dass Kärntens Buschenschenken eine große Fangemeinde haben. Da die Öffnungszeiten der Betriebe begrenzt sind, sollte man sich vor dem geplanten Besuch mit ihnen vertraut machen.

Eine Übersicht gibt es im neuen Kärntner Kulinarik Guide (Seiten 32ff, 110ff, 174ff).
Weitere Tipps zur Kärntner Küche: www.genusslust.info

...zum Weiterlesen